Sie befinden sich hier:

Homepage  > Forschung  > Doktoranden  > Ronny Noak  

Ronny Noak

Die Schulungsarbeit der Parteien der Weimarer Republik 1918-1933

Kurzbechreibung

Die Entstehung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland ab 1918/19 begründete für die Parteien einen Bedeutungszuwachs. Damit gingen eine Vielzahl neuer Aufgaben und Funktionen einher. Eine steigende Anzahl von Mitgliedschaften in den Parteien sowie die Möglichkeit, Personal für öffentliche Ämter stellen zu können, förderte das Streben nach Ausbildung und Professionalisierung der Parteiarbeit.

Das Promotionsvorhaben untersucht anknüpfend an diese historisch neuartige Situation die praktische Schulungsarbeit sowie deren theoretische Grundlagen in den politischen Parteien im Zeitraum von 1918 bis 1933. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie die Parteien ihre Mitglieder und Anhänger zur Erfüllung politischer Aufgaben befähigten und welche weltanschaulichen Kenntnisse hierfür vermittelt wurden. Besondere Bedeutung wird dabei zusätzlich der Untersuchung der Arbeit in den Jugendverbänden, der expliziten Schulung der weiblichen Parteimitglieder und den Gewerkschaften als Vorfeldorganisationen der Parteien beigemessen.

Damit bilden insbesondere die zentralen Schulungseinrichtungen, genannt seien exemplarisch die Fichtenauer Parteischule der KPD oder die SPD-nahe Heimvolkshochschule Tinz bei Gera, den Gegenstand der Untersuchung. Als Längs- und Querschnittsuntersuchung angelegt, geht das Dissertationsprojekt schließlich den Differenzen zwischen demokratischen und antidemokratischen Schulungsvorhaben nach und beleuchtet, aus welchen Elementen sich eine Unterrichtung für die bestehende Weimarer Demokratie im Sinne einer Staatsbürgerschulung oder eine herbeizuführende Staatsform zusammensetzte.

 

Noak_Ronny    Kontakt: ronny.noak[@]uni-jena.de

Lebenslauf

geb. 1987 in Pirna

10/2008 - 09/2011: Studium B.A. Politikwissenschaft und Geschichte an der FSU Jena

10/2011-09/2013: Studium M.A. Politikwissenschaft an der FSU Jena

seit 12/ 2014: Promotionsstipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung

seit 04/2015 Lehrbeauftragter am Institut für Politikwissenschaft der FSU Jena

seit 06/2016: Mitglied der Fachredaktion Theorie und Geschichte des Antisemitismus/Shoah bei Medaon. Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung.

Publikationen

mit Sebastian Elsbach: Tagungsbericht: Weimar als Herausforderung. Die Weimarer Republik und die Demokratie im 21. Jahrhundert, 27.11.2015 – 29.11.2015 Berlin, in: H-Soz-Kult, 16.02.2016, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6398>.

seit 05/2013: Rezensionen für pw-portal.de und seit 01/2016 Rezensionen für socialnet.de