Friedrich-Schiller-Universität Jena

Sie befinden sich hier:

Homepage  > Publikationen  > Weimarer Schriften zur Republik  

Weimarer Schriften zur Republik

Die Forschungsstelle Weimarer Republik begründet mit den "Weimarer Schriften zur Republik" eine eigenständige wissenschaftliche Publikationsreihe im Franz Steiner Verlag Stuttgart. Sie richtet sich an Geschichts-, Politik- und Rechtswissen­schaftler und an Vertreterinnen und Vertreter angrenzender Disziplinen, die einen Beitrag zur Erforschung der Weimarer Republik, aber auch ihrer Voraussetzungen und Vorgänger sowie ihrer Folgen und Nachwirkungen, ihrer europäischen und ihrer internationalen Einbettung leisten. Im Zentrum stehen dabei die Chancen und Gefährdungen, die Republik und Demokratie im 20. und 21. Jahrhundert ausgesetzt waren und sind.

Neben den Publikationen der Forschungsstelle Weimarer Republik und ihrer Initiativen ist die Reihe offen für Sammelbände Dritter sowie die Publikation entsprechender Qualifikationsschriften. Ein wissenschaftlicher Beirat und ein Reviewprozess werden die Qualität der Reihe sicherstellen.

Interessenten für die Einreichung von Manuskripten melden sich bitte unter

WSR 1 - Weimar als Herausforderung 

Band 1 (2016)

Michael Dreyer/ Andreas Braune (Hrsg.): Weimar als Herausforderung. Die Weimarer Republik und die Demokratie im 21. Jahrhundert

Die deutsche Demokratie steht im 21. Jahrhundert vor neuen und vielfältigen Herausforderungen: Sinkende Wahlbeteiligung und steigende Politikverdrossenheit, neue Parteien und Protestbewegungen (zum Teil mit sehr alten Ideen), Terror in der Welt und die Rückkehr des Krieges nach Europa, soziale Ungleichgewichte in Europa und in Deutschland – die Liste ließe sich verlängern.

Soll ausgerechnet die Weimarer Republik, die „überforderte Republik“ (Ursula Büttner), Antworten auf diese Fragen parat haben? Mit dem näher rückenden Zentenarium der ersten deutschen Demokratie untersuchen die Autorinnen und Autoren, welche Herausforderungen „Weimar“ heute an Wissenschaft und museale Vermittlung, an politische Bildung und politische Praxis stellt – und wie „Weimar“ helfen kann, unsere Demokratie heute zu beleben.

Mit Beiträgen von Andreas Braune, Ursula Büttner, Michael Dreyer, Franz Josef Düwell, Christian Faludi, Alexander Gallus, Christoph Gusy, Moritz Kilger, Detlef Lehnert, Marcus Llanque, Heiko Maas, Walter Mühlhausen, Tim B. Müller, Torsten Oppelland, Alf Rößner, Martin Sabrow, Thomas Schleper, Arnulf Scriba und Stephan Zänker.

Inhaltsverzeichnis, Vorwort und Einleitung